LOTSE mit neuem Projektbüro in Lingen

Der LOTSE koordiniert seine Projekte nun vom Standort Lingen (Ems). Zudem hat sich die Mitarbeiterstruktur des LOTSEn verändert.  

Mit Beginn des neuen Jahres hat der LOTSE einen neuen Standort gefunden. Um noch direkteren Zugriff auf aktuelles Know-how aus Wissenschaft und Lehre zu bekommen, sowie moderne Hochschul-Ressourcen nutzen zu können, wurde der alte Standort in der Verwaltungsstadt Münster aufgegeben. Die Projekte werden nun vom neuen LOTSE-Büro an der Hochschule Osnabrück am Standort Lingen (Ems) koordiniert. Der Hochschulstandort Lingen hat sich in den letzten Jahren zu einem modernen und innovativen Campus mit vielfältigen Unternehmenskooperationen entwickelt - ein idealer Standort für die zukünftigen LOTSE-Aktivitäten. 

Der neue Standort ist nicht zufällig gewählt worden. Geschäftsführer Dr. Josef Gochermann lehrt seit 2003 am Campus Lingen als Professor für Marketing und Technologiemanagement – und hat den Aufbau des modernen Hochschulcampus‘ aktiv miterlebt.

Mit dem Umzug in das neue Projekt-Büro haben sich auch Änderungen in der Mitarbeiterstruktur des LOTSEn ergeben. Fachlich qualifizierte Mitarbeiter werden nun bedarfs- und projektbezogen in die Arbeit des LOTSEn einbezogen. Dies ermöglicht eine noch flexiblere und effizientere Projektumsetzung.

Die neue Anschrift und die Kommunikationsdaten finden Sie unter Kontakte, die Email-Adressen bleiben natürlich unverändert.

Dr. Josef Gochermann zu Gast bei bedeutendem UKP-Laserworkshop 

|28.05.13| Am 17. und 18. April fand in Aachen der zweite sehr bedeutende UKP-Laser-Workshop statt. Im Bereich Ultrakurzpulslaser ist dies der wichtigste deutschsprachige Workshop. 

Ultrakurzpulslaser spielen vor allem in der Wissenschaft und Forschung, aber auch in der Industrie eine große Rolle und finden hier immer größere Verbreitung. Ziel des UKP-Workshops ist es die neusten Standpunkte und Trends der Lasertechnologie darzulegen und zu diskutieren. Der Workshop wird vom Fraunhofer-Institut für Lasertechnik (ILT) organisiert und richtet sich an Wissenschaftler, Hersteller und an Anwender aus dem Bereich der UKP-Lasertechnologie.
An beiden Tagen des zweiten Workshops wurde vorwiegend über die aktuelle Situation und den Stand sowie Einsatz der Technologie gesprochen. Die Teilnehmer nutzten die Möglichkeit sich mit den aktuellen Themen auseinanderzusetzen. Dr. Josef Gochermann, Geschäftsführer der LOTSE GmbH war Teilnehmer und Referent bei diesem Ereignis. Er hat sich als Einziger mit den Marktpotentialen für den Einsatz ultrakurzer Laserpulse beschäftig und diese den Zuhörern näher gebracht. Bezogen hat sich Dr. Gochermann bei seinen Ausführungen vor allem auf die, im letzten Jahr durchgeführte Marktstudie zum Thema UKP-Laser, welche er im Auftrag des Informationsforums MikroLas begleitet hat. Im Vortrag hat er insbesondere die Anwendungsgebiete für ultrakurze Laserpulse beleuchtet und herausgestellt warum diese bedeutende Technologie in einigen Bereichen noch nicht völlig ausgeschöpft wird. Er hat Potentiale, Treiber und Barrieren vorgestellt und Ansätze zur Marktstimulierung geliefert. Beim zweiten UKP Laserworkshop waren knapp 200 Teilnehmer zugegen, die sich über die Erzeugung, Charakterisierung und Anwendung ultrakurzer Laserpulse austauschten. Der nächste UKP-Workshop findet wieder in 2 Jahren statt.


LOTSE – Ihr Partner für Innovationen im Energiemarkt

|04.03.13| Die von der LOTSE GmbH und smartOPTIMO durchgeführte Studie zum Thema Energiemanagement-Dienstleistungen wurde in der aktuellen ZfK Ausgabe im Februar in einem Beitrag publiziert.


Quelle: Zeitung für kommunale Wirtschaft, Ausgabe 2/ 2013, Rubrik: Unternehmen & Märkte, S. 15

Wenn Sie an einer Kurzfassung der Studie oder weitergehenden Informationen interessiert sind, schicken Sie uns gern eine E-Mail an: info@lotse-gmbh.de


Info-Veranstaltung „Unternehmensfördermöglichkeiten“

│20.01.13│ Am 24. Januar findet in Meppen die MEMA-Veranstaltung zum Thema „Unternehmensfördermöglichkeiten“ statt. Jeder der an diesem Thema interessiert ist und sich darüber informieren möchte, kann sich kostenlos bei der Emsland GmbH anmelden.

LOTSE wird an der Info-Veranstaltung „Unternehmensfördermöglichkeiten“ teilnehmen und bei dieser auch selbst aktiv sein. Ziel dieser Veranstaltung ist es Interessierte über die Thematik „Fördermöglichkeiten für Unternehmen“ aufzuklären. Welche Förderungen sind möglich? Welche Möglichkeiten kann ‚mein‘ Unternehmen in Anspruch nehmen? Nützliche Fakten und Informationen sollen an diesem Tag an die Unternehmer weiter gegeben werden.

Die Veranstaltung findet von 17.00 bis 19.00 Uhr statt. In dieser Zeit werden zwei Vorträge zum Thema Förderung gehalten und im Anschluss an diese wird eine kleine Hausmesse stattfinden, auf der die Teilnehmer die Möglichkeit haben, sich direkt bei Beratern und beratenden Unternehmen zu informieren. Auf dieser Hausmesse ist auch die LOTSE GmbH als autorisiertes Beratungsunternehmen vertreten und wird unter anderem über die Förderungs-Optionen BMWi-Innovationsgutscheine und ZIM informieren. LOTSE-Geschäftsführer Dr. Josef Gochermann wird persönlich vor Ort sein und Tipps und Ratschläge zu den verschiedenen Fördermöglichkeiten geben.
Die Info-Veranstaltung sowie die Hausmesse werden vom MEMA-Netzwerk durchgeführt. Sie findet im Kreishaus II im Landkreis Emsland in Meppen statt.

(Weitere Infos unter: http://download.mema-netzwerk.de/Neues_Programm_Foerderung.pdf )


LOTSE ist jetzt auch IMP³rove Berater

Drei LOTSEn haben sich in diesen Tagen zu IMP³rove Beratern weiter qualifiziert und an einer Schulung bei A.T. Kearney in Düsseldorf teilgenommen. Somit hat sich die Beratungskompetenz des LOTSEn vor allem im Innovationsbereich um ein gutes Stück erweitert. 

IMP³rove wurde vor einigen Jahren von der europäischen Kommission ins Leben gerufen und dient als Instrument zur Messung und Steigerung der Innovationsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen. Das Online-Tool wurde von A.T. Kearney, dem weltweit anerkannten Beratungsunternehmen im Bereich Innovation und dem Fraunhofer IAO (Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation) mit Sitz in Stuttgart entwickelt. Das Tool wurde bisher rund 3000-mal in verschiedenen Ländern Europas eingesetzt. Es hat zur deutlichen Umsatzsteigerung beigetragen und das Unternehmenswachstum gefördert.

Dr. Josef Gochermann, Geschäftsführer der LOTSE GmbH und die zwei LOTSE-Projektmanagerinnen Stephanie Ruthenschröer und Carmen Kottusch haben an der IMP³rove Schulung von A.T. Kearny in Düsseldorf teilgenommen und somit ihre Beratungskompetenzen im Bereich Innovationsmanagement deutlich erweitert. Somit hat sich das Beratungsangebot des LOTSEn stark ausgeweitet; ab sofort wird auch international vergleichbare Methodik Anwendung finden. Die Bewertungsmethodik von IMP³rove beinhaltet ein Benchmark mit europäischen Firmen der eigenen oder einer anderen Branche und ermöglicht den KMU somit von den Besten zu lernen.

Foto: Die drei LOTSE-IMP³rove-Berater Stephanie Ruthenschröer, Carmen Kottusch und Dr. Josef Gochermann (v.l.)


Erfolgreiche Präsentation der Studie Energiemanagement

smartOPTIMO stellte am vergangenen Donnerstag mit Unterstützung der LOTSE GmbH die Ergebnisse der Meinungsstudie „Energiemanagement bei Geschäftskunden“ vor. Die Präsentation der Ergebnisse stieß bei der stark von Stadtwerken geprägten Zuhörerlandschaft auf großen Zuspruch. 

Die umfangreichen Studienergebnisse zum Energiemanagement wurden offiziell während des smartOPTIMO Netz- und Vertriebsforum vorgestellt. Die Besucher des Forums waren sehr von der Informationsvielfalt der vorgestellten Studie überrascht. Während der Vorträge wurde rege Anteilnahme gezeigt. Vor allem zu den vorgestellten Ergebnissen von LOTSE Geschäftsführer Herrn Dr. Josef Gochermann wurde motiviert diskutiert.

Der LOTSE führte in den letzten Monaten im Auftrag der eigenständigen kommunalen Dienstleistungsgesellschaft smartOPTIMO, eine Studie zum Thema Energiemanagement durch. Die Meinungsstudie hatte das Ziel herauszustellen welche Bedeutung Energiemanagement im Unternehmen einnimmt. Außerdem interessierte die Meinung zur betrieblichen Umsetzung und Akzeptanz eines Online-Energieportals sowie angeschlossener Stadtwerke-Dienstleistungen. Die LOTSE GmbH hat über 100 kleine, mittelständische und große Unternehmen aus dem Münsterland befragt. Hierbei handelte es sich um die typischen Branchenvertreter, wie Baugewerbe, Gastgewerbe, Verkehrsunternehmen, Dienstleister, Handel, Land-und Forstwirtschaft und andere. Zusammenfassend wurden mittels der Studie die Einstellungen zum Thema Energiemanagement, aber auch die möglichen Dienstleistungen und Auswertungsverfahren eines Energieportals abgefragt.


Studie zur CO2-Reduzierung im Münsterland abgeschlossen

Die FH Münster hat in Zusammenarbeit mit der LOTSE GmbH eine Studie zum CO2-Einsparpotential im Münsterland durchgeführt.

2011 wurde die FH Münster von der Bezirksregierung damit beauftragt eine „Handlungsleitlinie zur CO2-Reduzierung im Münsterland“ zu erarbeiten. In der nun fertig gestellten Handlungsleitlinie wird die energetische Situation des Münsterlandes erstmals umfassend dargestellt.
Der Aufgabenschwerpunkt des LOTSEn lag in der Analyse des Potentials von mittelständischen Unternehmen und die Zusammenarbeit mit der regionalen Energieversorgung und den Stadtwerken. Anhand der Analysen wurden verschiedene Strategien abgeleitet, die zur CO2-Reduzierung beitragen sollen.

Ein Auszug aus der Studie gibt zu erkennen, dass „im gewerblichen Bereich die technischen Anlagen komplexer sind, als im Sektor der privaten Haushalte, dies betrifft sowohl Heizungs-, Beleuchtungs- als auch raumlufttechnische Anlagen. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Prozessen mit hoher Energierelevanz. Daher bieten sich gerade in diesen Bereichen Energiedienstleistungen wie Contracting, Betriebsführung oder Energiemanagement an.“ Überdies wird erläutert dass insbesondere die hohe Anzahl der regionalen Versorgungsunternehmen und die gut organisierten Netzwerke des Münsterlandes hervorragende Möglichkeiten und Ansatzpunkte bieten, um in Kooperationen Einsparpotentiale zu erschließen.

Für weitere Informationen und Ergebnisse zur Studie, besuchen Sie bitte die Seite http://www.fh-muenster.de/egu/muensterland.


LOTSE - Innovationspartner auf Maschinenbaumesse

Auf der FMB in Bad Salzuflen konnten erfolgreiche Kooperationen gewonnen werden.

Nah dran an den Unternehmen – und mitten drin auf der Maschinenbaumesse FMB in Bad Salzuflen! Drei Tage lang stand der LOTSE mittelständischen Unternehmen aus den Bereichen Metallverarbeitung und Maschinenbau als kompetenter Innovationspartner zur Verfügung. Der Stand der LOTSE GmbH – als Teil des Gemeinschaftsstandes des emsländischen Netzwerks MEMA – war gern genutzte Anlaufstelle, um sich über die Chancen von Innovationsideen und die Förderprogramme go-inno und ZIM des Bundeswirtschaftsministeriums zu informieren. Als autorisiertes Beratungsunternehmen waren die LOTSEn auch hoch motiviert Beratungsgutscheine direkt auf der Messe auszustellen.

Ostwestfalen ist neben der Region Stuttgart die große Maschinenbau-Region Deutschlands. Mit rund 400 Ausstellern und zahlreichen Besuchern ist die Zuliefermesse Maschinenbau FMB in Bad Salzuflen inzwischen etablierter Treffpunkt der Branche. Die vier teilnehmenden LOTSEn nutzten die Messe daher auch intensiv, um den Austausch zwischen den Unternehmen und den vielen Netzwerken zu forcieren. LOTSE-Geschäftsführer Dr. Josef Gochermann zeigte sich daher zufrieden: „Wir haben viele neue Kontakte knüpfen und bestehende vertiefen können. Der LOTSE ist in der Branche bekannt und akzeptiert. In den kommenden Monaten werden sicherlich neue spannende Projekte starten.“

Foto: Die vier LOTSEn am Messestand: Torsten Heywinkel, Dr. Josef Gochermann, Stephanie Ruthenschröer, Sandra Lipowski (v.l.)


Die LOTSEn sind dieses Jahr auf der FMB Messe in Bad

Salzuflen und freuen sich über jeden Besucher.



Bundesweiter Erfahrungsaustausch der go-inno-Berater in Berlin

LOTSE berichtet über erfolgreiche Beratungsprojekte mit kleinen Unternehmen

Erfahrungsaustausch und Informationen über neue Fördermöglichkeiten standen im Mittelpunkt eines zweitägigen Treffens der go-inno-Berater im Bundeswirtschaftsministerium in Berlin. LOTSE-Geschäftsführer Dr. Josef Gochermann berichtete den rund 100 Teilnehmern über Innovationsprojekte, die trotz auftretender Probleme und Schwierigkeiten zu einem erfolgreichen Abschluß geführt hatten. „Innovation erfordern Durchhaltevermögen,“ so sein Resumee.

© EuroNorm GmbH

Das Treffen diente vorrangig dem Erfahrungsaustausch zwischen den Beratern und mit dem Ministerium. LOTSE-Projektmanagerin Stephanie Ruthenschröer: „Es gibt viele verschiedene Arten von Innovationsvorhaben und es ist wirklich lehrreich, von den Erfahrungen der anderen Berater aus allen Teilen Deutschlands zu lernen. So können wir unseren Kunden eine noch bessere Beratungsqualität bieten.“

Das go-inno-Programm soll Innovationsprojekte und Produktentwicklungen in kleinen und mittleren Unternehmen unterstützen. Dabei wird die Hälfte der Kosten für einen autorisierten Berater direkt vom BMWi übernommen. In fast zwanzig Projekten konnte die LOTSE GmbH bisher kleine und mittlere Unternehmen erfolgreich bei ihren Innovationsvorhaben stützen.

LOTSE begleitet GroJa bei Neuerschließung im         GaLaBau - Markt

Der LOTSE hat in der letzten Woche den Kunststoffvertrieb Groen & Janssen auf der GaLaBau Messe in Nürnberg begleitet. Die GaLaBau ist die weltweit umfassendste Messe für den Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau.

Vom 12. bis 15.September fand die Messe GaLaBau statt, auf der sich nun zum ersten Mal auch das Unternehmen GroJa präsentiert hat. Der LOTSE hat GroJa sowohl bei den Vorbereitungen der Messe als auch während der Messe begleitet und unterstützt. Im Vordergrund stand, GroJa auf dem Markt des GaLaBau bekannt zu machen und zu etablieren.

Die GaLaBau 2012 wurde dieses Jahr von über 60.000 Landschaftsgärtnern, Landschaftsarchitekten und kommunalen Entscheidern besucht, die sich über Trends und Neuheiten der Branche informierten. Also eine ideale Gelegenheit um in der Welt des GaLaBau Bekanntheit zu erlangen.

GroJa ist seit über 30 Jahren Spezialist für Kunststoffverarbeitung rund um Haus und Garten. Anspruchsvolle Produkte, nachhaltige Qualität und individuelle Kundenlösungen stehen für GroJa im Mittelpunkt. Um diese Botschaft auch in den Köpfen der Garten- und Landschaftsbauer und Architekten zu verankern, hat der LOTSE den ersten Messeauftritt strategisch und operativ vorbereitet und begleitet. Darüber hinaus wurde die Messe genutzt um aktuelle Marktinformationen zu sammeln und in Befragungen und Expertengesprächen die Anforderungen der GaLa Bauer zu ermitteln. Die GaLaBau 2012 verlief überaus erfolgreich. In der Nachbereitung wird die Neu-Positionierung von GroJa durch LOTSE noch tiefer verwurzelt und GroJa als Marke erfolgversprechend im GaLaBau Markt verfestigt.

LOTSE und Witt Maschinenbau präsentieren Innovationsprojekt auf der Hannover Messe

In diesem Jahr fand erstmalig das Forum für Ideen- und Innovationsmanager statt, bei dem die Firma Witt Maschinenbau und LOTSE als Best Practice Beispiel für ein begleitetes Innovationsprojekt vorgestellt wurden. Die Firma Witt hat in diesem Fall ein ZIM-Projekt bearbeitet, welches von LOTSE vorbereitet und begleitet wurde. 

Auf der großen Hannover Messe für Industrie, dieEnde April stattgefunden hat, stellte die Lengericher Firma Witt Maschinenbau GmbH zusammen mit der LOTSE GmbH ihr aktuelles Innovationsprojekt vor. Am 1. internationalen Tag der Idee, präsentierten Uwe Pritzel von Witt Maschinenbau und Dr. Josef Gochermann von LOTSE das Projekt „Pelletbrenner“. Vorgestellt wurde die von Witt entwickelte Technologie unter dem Titel „Von der Idee über Systematik zum Markt am Beispiel energieeffizienter Brennertechnologie“. Der LOTSE hat Witt Maschinenbau bei der Entwicklung der Pelletbrenner-Technologie begleitet und stand ihnen beratend, vor allem bei der Marktuntersuchung zur Seite.
An der Innovationsveranstaltung auf der Hannover Messe nahmen rund 50 Ideen- und Innovationsmanager aus Unternehmen aus ganz Deutschland teil. Das Entwicklungsprojekt „Pelletbrenner“ wurde aus ZIM-Mitteln gefördert. Die Beratung die durch den LOTSEn geschah wurde mit dem Bundesprogramm "Innovationsmanagementberatung go-inno" unterstützt.
Mit Stolz kann zudem berichtet werden, dass dieses Projekt als erfolgreichstes Best-Practice-Beispiel vorgestellt wurde.

Chancen in Brasilien und Südafrika

Vortrag bei Rotary Club Dülmen

Dr. Josef Gochermann teilte am Donnerstagabend, den 18. April die Erfahrungen von LOTSE in den Märkten im Süden mit Zuhörern aus der Wirtschaft. Im Rotary Club in Dülmen hielt er einen Vortrag zum Thema „Zukunftsmärkte im Süden – Chancen in Brasilien und Südafrika“. Gerade Brasilien ist zurzeit ein brandaktuelles Thema für viele deutsche Unternehmen. In der letzten Aprilwoche wird die LOTSE GmbH ein mittelständisches Unternehmen der Baustoffindustrie bei seinem Markteintritt in Sao Paulo begleiten und unterstützen. Aufgrund seiner reichlichen Erfahrung mit den südlichen Ländern, insbesondere im südlichen Afrika und in Brasilien, kann LOTSE im internationalen Marktgeschehen wertvolle Hilfe leisten und passende Lösungen bieten. Und eben diese Informationen und Erfahrungen wollen geteilt werden.


Anwendungsorientierte Marktuntersuchung zu Produkten und Verfahren ultrakurzer Laserpulse

Für das Innovationsforum MikroLas hat die LOTSE GmbH eine Anwendungspotential- und Marktstudie durchgeführt. In dieser wurden die Marktchancen und Potentiale für den Einsatz von Ultrakurzpulslasern untersucht und Möglichkeiten aufgeziegt, diese komplexe Technologie stärker im Markt zu etablieren. 

Am 6. und 7. März 2012 fand eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Tagung des Innovationsforum MikroLas statt. Die Veranstaltung wurde in Rostock unter dem Titel „Innovative Produkte und Verfahren durch Einsatz ultrakurzer Laserpulse“ abgehalten. An dieser Veranstaltung hat die LOTSE GmbH teilgenommen um unter anderem die Ergebnisse ihrer Studie anlässlich dieser Thematik vorzustellen.

In den vom BMBF geförderten Innovationsforen arbeiten Forschungs- und Bildungseinrichtungen und vorwiegend mittelständische Unternehmen zusammen. Sie befassen sich zumeist in Kurzprojekten mit innovativen Themen. Hierbei geht es vor allem darum, zu testen wo und wie innovative Technologien am Markt eingesetzt werden können.

Das Spezialgebiet des Innovationsforum MikroLas ist die Materialbearbeitung mithilfe von ultrakurzen Laserpulsen (UKP). Bei dieser Form von Bearbeitung ist es vordergründig wenig Energie aufzuwenden und diese punktuell einzusetzen, um Material effizient und schonend zu bearbeiten. Diese Technik ermöglicht es zum Beispiel hochgenau minimalisierte Strukturen zu erschaffen. (weitere Informationen auf www.mikrolas.de)

Dieses komplexe und innovative Thema hat die LOTSE GmbH marktanalytisch untersucht. In diesem Rahmen wurde die Anwendung von UKP erstmals detailliert professionell untersucht. Die ersten Ergebnisse der Anwendungs- und Marktstudie wurden auf dem Kongress in Rostock von Dr. Josef Gochermann und Torsten Heywinkel vorgestellt. Im Zuge dieser Veranstaltung konnten die beiden LOTSEn auch weitere Expertenmeinungen einholen. Zudem moderierte der LOTSE-Geschäftsführer eine Podiumsdiskussion zum Thema „Chancen der UKP-Materialbearbeitung“. Innerhalb dieser Diskussionsrunde konnte er mit Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft, wie z.B. dem Experten Prof. Dr. Reinhart Poprawe vom Fraunhofer Institut für Lasertechnik, über die Potentiale von Ultrakurzpulslasern debattieren.

In der Ultrakuzpulslaser-Studie konnte die LOTSE GmbH unter anderem Wege und Maßnahmen herausarbeiten, wie diese spezielle Technik stärker im Markt verankert werden kann. Vielen potentiellen Anwendern sind die Möglichkeiten und der Nutzen der UKP noch zu wenig bekannt. Hier gilt es, insbesondere aus Marketingperspektive, noch intensiver über die innovative Technik von UKP zu informieren.


LOTSE-Geschäftsführer in Bundeskommission Energie und Umwelt berufen

Dr. Josef Gochermann, Geschäftsführer der LOTSE GmbH in Münster ist in die Bundeskommission Energie und Umwelt der Mittelstandsvereinigung der CDU Deutschlands berufen worden. Die Bundeskommission berät umwelt- und energiepolitischen Themen aus der Sicht des Mittelstandes und formuliert die politischen Forderungen an die Bundespolitik. Auf der konstituierenden Sitzung in Berlin stehen unter anderem der Ausbau der Stromnetze und das Erdgas-Fracking auf der Tagesordnung, beides Themen, die das Münsterland unmittelbar betreffen.

Seit den Neunziger Jahren beschäftigt sich Dr. Gochermann mit Themen der Energiewirtschaft und der Energiepolitik. Gemeinsam mit dem heutigem Bundesumweltminister Norbert Röttgen hat er damals bereits Leitlinien für die Energiepolitik im 21. Jahrhundert erarbeitet.

Als Partner technologieorientierter mittelständischer Unternehmen kennt er insbesondere die Themen und Anliegen des Mittelstandes. "Ich freue mich," so der gelernte Physiker, "dass ich sowohl meine energiepolitische wie auch meine Mittelstandserfahrung in das Bundesgremium einbringen darf."


Der LOTSE ist umgezogen!

Sie finden uns nun in Münster in direkter Bahnhofsnähe:

LOTSE GmbH
Bahnhofstraße 5
48143 Münster

Tel +49 251 490 999 0
Fax +49 251 490 999 29


Innovationsmanagement in
mittelständischen Unternehmen

markt & wirtschaft westfalen startet neue Reihe zum Innovationsmanagement

"Erst die erfolgreiche Einführung und Umsetzung im Markt machen aus einer Entwicklung eine Innovation", schreibt LOTSE-Geschäftsführer Dr. Josef Gochermann im Leitartikel der neuen Innovationsmanagementreihe der Zeitschrift markt & wirtschaft westfalen (12/2011). Das Wirtschaftsmagazin für Unternehmer widmet eine neue Serie dem Thema "Erfolgreiche Entwicklungen und Erfindungen Made in Westfalen". Zu den wechselnden Hauptthemen wird Dr. Josef Gochermann, der auch Technologie- und Innovationsmanagement an der Hochschule Osnabrück lehrt, jeweils den Leitartikel schreiben. Den ersten Beitrag zum Thema "Neuartigkeit und Akzeptanz als Maßstab" finden Sie als pdf hier.


Bewertung von Technologie-
und Entwicklungsvorhaben
durch Sparkassen


Wieviel Potential steckt wirklich in der geplanten Entwicklung? Hat das Produkt Chancen am Markt? Schafft es das Technologieunternehmen mit dieser Idee bis zum Markterfolg?


26. Mai 2011.
Kreditberatern bei Banken und Sparkassen fällt es oft nicht leicht, komplexe technologische Entwicklungsideen ihrer mittelständischen Kunden zu bewerten und Kredite zu bewilligen. Die Produkte und Technologien sind komplex und das benötigte technologische Know-how spezifisch.

LOTSE Geschäftsführer Dr. Josef Gochermann stellte anläßlich der Fachtagung Kreditgeschäft beim Rheinischen Sparkassen- und Giroverband in Düsseldorf Methoden und Instrumente vor, mit denen Kreditentscheidungen fundiert gestützt werden können. „Wenn Unternehmen die Potentiale ihrer Technologien und Entwicklungen untersuchen und den Banken als Entscheidungshilfe mit an die Hand geben, profitiern beide davon – Sparkassen und Unternehmen.“ so Gochermann. Die LOTSE GmbH begleitet gerade kleine und mittlere Technologieunternehmen dabei. Oftmals können hierfür auch Fördermittel eingesetzt werden.


Wettbewerbsvorsprung durch Innovationen

BVMW Meeting Mittelstand. Visionen entwickeln, managen + umsetzen

10.05.2011 Ort der Veranstaltung: Gempthalle Lengerich - Beginn 17.30 Uhr

Visionen entwickeln, managen und umsetzen: Innovative Produkte und Dienstleistungen entscheiden gerade heute über den Erfolg unternehmerischen Handelns! Im Rahmen eines Unternehmerforums zeigen drei regionale, mittelständische Unternehmen beispielhaft auf, wie sie neue Geschäftsideen erfolgreich umgesetzt haben. Gleichzeitig werden Impulse gegeben und Ansätze aufgezeigt, wie sie selbst eigene Produkte und Dienstleistungen weiter entwickeln und vermarkten können. Dr. Josef Gochermann, Geschäftsführer der LOTSE GmbH berichtet hier gemeinsam mit Uwe Pritzel von der WITT Maschinenbau GmbH über Produktinnovation bei WITT Maschinenbau.
Weitere Informationen finden Sie hier.


 

Frischer Wind fürs Unternehmen

Unternehmer informieren sich im GRIPS auf dem Steinfurter Campus der Fachhochschule

LOTSE GmbH informiert über Förderprogramm "BMWi - Innovationsgutschein"

März 2011. Im Rahmen einer Informationsveranstaltung zu Fördermitteln für KMU stellte die LOTSE-Projektmanagerin Kathrin Bonhoff das Programm „BMWi-Innovationsgutschein“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie vor. Der Gutschein kann für Management- und Beratungsdienstleistungen von autorisierten Beratungsunternehmen zur Vorbereitung und Durchführung von Produkt- und technischen Verfahrensinnovationen eingesetzt werden und deckt 50% der Ausgaben ab.

Die Veranstaltung im Gründer- und Innovationspark Steinfurt wurde organisiert von Train (Transfer in Steinfurt), TAFH (Transferagentur der Fachhochschule Münster GmbH), WESt mbH und der IHK Nord Westfalen.

Im Rahmen der Veranstaltung wurden neben dem BMWi-innovationsgutschein weitere Förderprogramme für KMU vorgestellt wie die Potential-, Energieeffizienz- und Materialeffizienzberatung, das ZIM (Zentrales Innovationsmanagement des Bundes), der „Innovationsassistent“, sowie auch der „Innovationsgutschein“ des Landes NRW.


LOTSE FORUM BRASILIEN am 11. November 2010

Der lateinamerikanische Riese als Wachstumsmarkt - Potentiale entdecken und nutzen.

November 2010. Nicht zufällig gilt Brasilien als wirtschaftlicher Riese Lateinamerikas - für 2010 wird ein durchschnittliches wirtschaftliches Wachstum von 7% erwartet. Neben dem Maschinen- und Anlagenbau, der Umwelttechnologie und der Nahrungsmittelindustrie befinden sich zahlreiche Branchen im Aufschwung. Verstärkt wird die Wachstumsdynamik auch durch verschiedene Projekte im Rahmen der anstehenden sportlichen Großereignisse.

Auch über die Fifa-WM 2014 und die Olympischen Spiele 2016 hinaus hält Brasilien vielfältige Chancen für das wirtschaftliche Engagement von deutschen mittelständischen Unternehmen bereit. Wir möchten Ihnen die Chance bieten, sich einen ersten Eindruck über den aufstrebenden Markt zu verschaffen, Perspektiven eines möglichen Engagements für Ihr Unternehmen auszuloten und sich über Erfahrungen auszutauschen.


Brasilien im Fokus! Jetzt von sportlichen Großereignissen profitieren.

Hohe Investitiosbereitschaft und günstiger Zeitpunkt bieten vielfältige Chancen für deutsche Unternehmen

August 2010. Die LOTSE GmbH deckt für KMU Chancen im Bereich Internationalisierung auf. Gerade jetzt ist die Zeit günstig den Markteinstieg in Brasilien voranzutreiben, denn 2014 steht die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien an un 2016 wird Rio die Olympischen Spiele ausrichten. Der Countdown läuft. Und wer jetzt aktiv wird, kann von der massiven Nachfrage nach deutscher Qualitätsarbeit und Know How profitieren.

Die LOTSE GmbH wird dazu in Kürze ein LOTSE Forum Brasilien organisieren, um Ihnen erste Informationen zu dem Markt und Markteinstiegsmöglichkeiten zu geben. Unsere Partner vor Ort liefern dazu Informationen aus erster Hand und stehen für konkrete Fragen und Marktanalysen bereit. Weiterhin arbeiten wir natürlich eng mit den IHKs und AHKs zusammen.

Melden Sie sich gern bei uns, wenn Sie den Vorsprung nutzen und jetzt schon aktiv werden wollen oder weitere Informationen wünschen.


BVMW - HORIZONTE Südafrika Reise im November 2010

LOTSE GmbH beteiligt sich mit wirtschaftlicher Ausrichtung an der Unternehmerreise

August 2010. Gemeinsam mit dem Bundesverband Mittelständische Wirtschaft (BVMW) organisiert die LOTSE GmbH vom 29. Oktober bis 07. November eine Unternehmerreise nach Südafrika. Inhaltliche Schwerpunkte der Reise sind Kontakte und Informationsaustausch in den Bereichen Wirtschaft und Geschäftsaktivitäten in Südafrika, sowie Informationen zu Politik und Kultur. Für einen umfassenden Überblick über wirtschaftliche Zentren und regionale Strukturen werden bei der Rundreise die Standorte Gauteng (Johannesburg / Pretoria), Durban und Cape Town besucht.

Die LOTSE GmbH begleitet Sie zudem bei der Marktanalyse, Markterschließung oder Intensivierung Ihrer Aktivitäten in Südafrika. Wir können parallel zum offiziellen Reiseprogramm auch individuelle, passgenaue Partner für Sie identifizieren und Gesprächstermine vereinbaren. Sprechen Sie uns gerne an.

Weitere Informationen zur Reise erhalten Sie hier: Flyer und Fax-Anmeldung oder auf unserer Seite www.mittelstand-suedafrika.de.



BMWi-Innovationsgutscheine lösen Innovationsmanagement -Programm ab

LOTSE-Projektmanagerin Kathrin Bonhoff besuchte Auftaktveranstaltung im BMWi in Berlin

Mai 2010. Am 07. Mai stellte Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle die neuen BMWi-Innovationsgutscheine, die das Programm Innovationsmanagement ablösen, in Berlin vor. Als akkreditiertes Beratungsunternehmen wurde die LOTSE GmbH ebenfalls zur Auftaktveranstaltung ins Bundeswirtschaftsministerium eingeladen. Der Einladung nach Berlin folgte LOTSE-Projektmanagerin Kathrin Bonhoff.

Im Rahmen des Pressegeprächs stellte Bundesminister Brüderle das Programm, das nun auf Gutscheinen basiert, vor. Marnix Krop, niederländischer Botschafter, berichtete anschließend von den positiven Erfahrungen mit dem niederländischen „Innovation Voucher“, der dem BMWi-Gutschein als Vorbild diente.

BMWi-Innovationsgutscheine möchten, wie das Vorgängerprogramm auch, die Innovationsfähigkeit von kleinen Unternehmen durch die Förderung qualifizierter, externer Beratung unterstützen. Viele kleine Unternehmen können ihre Innovationskraft nicht voll ausnutzen, denn häufig fehlt es an aktuellem Wissen zu Methoden und Instrumenten, um intern Produktinnovationen oder technische Verfahrensinnovationen erfolgreich zu managen. Der gesamte Innovationsprozess von der Idee über die Konzeption bis hin zur Umsetzung kann in drei modularen Leistungsstufen im Rahmen des Programms begleitet werden. Wirtschaftliche und technische Risiken von Innovationen können so minimiert und vorhandene Innovationspotentiale optimal genutzt werden.

Im Anschluss an das Pressegespräch fanden sich die Vertreter der autorisierten Beratungsunternehmen zu einer Fachtagung zusammen.

Details zu den BMWi-Innovationsgutscheinen finden Sie hier und unter www.inno-beratung.de.

Als autorisierter Partner des Förderprogramms stehen wir als Ansprechpartner gern zur Verfügung. Kontaktieren Sie unsere Projektmanagerin Frau Kathrin Bonhoff telefonisch unter 02551-99689-13 oder per Mail bonhoff@lotse-gmbh.de.


Bundesminister Rainer Brüderle übergibt die neuen Innovationsgutscheine des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. (Foto: BMWi)


Erste Hürde für PPP-Projekt genommen

LOTSE GmbH unterstützt Unternehmen der Umwelttechnik bei Public Private Partnership-Projekt in Afrika

Kurzmeldung - April 2010. Gegen eine Vielzahl von anderen Unternehmen und Projekten konnte sich der Antrag der LOTSE GmbH für ein mittelständisches Unternehmen der Umwelttechnik bei der ersten Antragsrunde für ein Public Private Partnership Projekt in Afrika durchsetzen. Für das Unternehmen bedeutet dieses Projekt eine Unterstützung bei der Markterschließung und Marktentwicklung in Afrika. Gleichzeitig werden die entwicklungspolitischen Ziele Deutschlands unterstützt und ermöglichen dem afrikanischen Land einen weiteren Schritt in Richtung wirtschaftlicher Entwicklung.

Zweites TTH-Forum: „Das Innovationswerk“

LOTSE Geschäftsführer Dr. Josef Gochermann und Projektmanagerin Kathrin Bonhoff trugen vor rund 100 geladenen Gästen in Solingen vor

April 2010. Mit Beiträgen zur erfolgreichen Vermarktung von Innovationen und zur Nutzung von Fördermitteln, hat sich die LOTSE GmbH an einem landesweiten Projekt des Technologie-Transfer-Ring Handwerk NRW (TTH) beteiligt. Die Beiträge sind Teil der neuen Broschüre „Das Innovationswerk“ und wurden im Rahmen einer landesweiten Vortragsveranstaltung am 23. April öffentlich vorgestellt. 

Schon seit über 20 Jahren unterstützt der Technologie-Transfer-Ring Handwerk NRW (TTH) Handwerksunternehmen in Fragen des Technologie- und Wissenstransfers und ist erster Ansprechpartner für Innovationen im Handwerk. Um Handwerksunternehmen bei der Umsetzung ihrer Ideen zu unterstützen hat der TTH das Innovationswerk ins Leben gerufen, welches die wesentlichen Aspekte auf dem Weg von der Idee bis zur Marktreife aufgreift.

Das Innovationswerk verfügt über mehrere Werkstätten: Ideenwerkstatt, Patentwerkstatt, Erfolgswerkstatt und Förderwerkstatt, die die unterschiedlichen Teilaspekte des Innovationsprozesses abbilden und praktische Hilfestellungen für die Handwerksunternehmen leisten.

 

Kathrin Bonhoff stellte in ihrem Beitrag „Keine Angst vor Fördermitteln!“ die Chancen dar, die Fördermittel der öffentlichen Hand für Innovation und Produktentwicklung insbesondere Handwerksunternehmen bieten und stellte Erfolgsfaktoren für die Antragsstellung heraus. „Fördermittel sind eine hervorragende Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen“, konstatierte die Projektmanagerin.

Die große Vielfalt der Programme mache allerdings eine Beratung bei der Auswahl und im Antragsverfahren sinnvoll, daher sollten interessierte Unternehmen sich an die Beratungsstellen der Wirtschaftsförderer und Kammern sowie an Beratungsunternehmen wenden.   


Erfolgsfaktoren für eine erfolgreiche Vermarktung von Innovationen standen im Mittelpunkt des Vortrags von Dr. Josef Gochermann. „Die Orientierung an den Bedürfnissen des Kunden muß schon zu Beginn des Innovationsprozesses erfolgen, sonst entwickelt man leicht am Markt vorbei“, forderte der LOTSE-Geschäftsführer. Schon in frühen Phasen des Entwicklungsprozesses sollten daher Informationen aus dem Markt eingeholt und potentielle Kunden in die Entwicklung mit eingebunden werden. „Für eine erfolgreiche Markteinführung benötigt man über seine Produktkompetenzen hinaus auch breite Marktkompetenz. Je früher man damit beginnt, desto leichter fällt der Schritt in den Markt.“

Die Broschüre „Das Innovationswerk“ kann über die Handwerkskammern, den TTH (www.tth-nrw.de) und bei der LOTSE GmbH (info@lotse-gmbh.de) bezogen werden.

Details zur Veranstaltung finden Sie hier sowie das Programm als pdf-Dokument hier.